Deine Nähe (Mottengedanken)

Veröffentlicht: Mai 12, 2014 in Gedichte
Schlagwörter:, , ,
 
 
Deine Nähe,
Brennt auf meiner Haut,
Wie tausend Sonnenstrahlen,
Büschelweise fallen mir die Träume aus.
 
Machst mich betrunken, schwankend, wirr.
In engen Kreisen dreh ich mich,
Und das Gehirn kennt keine Richtung,
Außer eine und die knistert.
 
Unaufhaltsam scheitert der Gedanke,
Dass ich anderswo – vielleicht ein Ziel hätt.
Irgendwo, vielleicht dort drüben.
Oder doch nicht?
 
Und die Erinn´rung an die Freiheit,
Haftet nur noch im Gedächtnis,
Bis ich verglühe, während deine Nähe,
Brennt.
Und brennt.
Und brennt.
 
© Sybille Lengauer
 
 
Kommentare
  1. Pirandîl sagt:

    Denn unaufhaltsam
    sucht die Motte das Licht
    um zu verbrennen…

    Ein berührendes Gedicht, Frau Lengauer, vielen Dank dafür.

  2. gedichtbums sagt:

    Schön geschrieben! Ich bleib dran!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s