Im Unglück (Ein profanes Liedchen 2,3,4)

Veröffentlicht: August 12, 2015 in Gefasel

Im Unglück glücklich sein,

Weil gerade der Wind richtig steht.

Weil die Sonne so schön untergeht.

Weil die Welt sich ja doch weiter dreht.

Ja es geht.

Ja es geht.

Im Unglück glücklich sein,

Weil der Staub so magisch verweht.

Weil ein Freund dich richtig versteht.

Weil man niemals so ganz untergeht.

Ja es geht.

Ja es geht.

Im Unglück glücklich sein,

Weil der Sommerduft leise sich hebt.

Weil über allem eine Leichtigkeit schwebt.

Weil man nur dieses eine Mal lebt.

Ja das geht.

Ja das geht.

© Sybille Lengauer

Kommentare
  1. YDU sagt:

    Jede Menge Knochen gebrochen im Geschwindigkeitsrausch,
    Glück gehabt – wachte in der Intensiv wieder auf!
    Innenleben zerfetzt, jede Menge Spaß für die Chirurgen,
    Glück gehabt – die lernen was drauß – werden zu Metallurgen!
    Wochenlang zittern um das Bisschen Leben – geträumt vom letzten Kuss,
    Glück gehabt – kann weitermachen – es ist noch nicht Schluss!
    Lauer Herbstwind trägt Träume auf die Station,
    einmal noch fast fliegen – Gewinner gegen die Schwerkraft – das Leben fängt von vorn wieder an …
    Profanes Liedchen projeziert die Realität an die Wand,
    Deine Zeilen zerschlagen ( vergessenen ) Beton – interessant!
    So danke ich Dir für Deine Zeilen, Glück im Unglück, ja es geht, wenn man erkennt, dass man nur einmal lebt! YDu *** Zieh meinen Hut, verbeuge mich und winke Dir zu, denn ‚Dein Glück im Unglücksliedchen Liedchen‘ sagt mir sehr zu … ***

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s