Im Keller

Veröffentlicht: August 3, 2020 in Kurzgeschichten
Schlagwörter:

Im Keller

Wäre ich doch zuhause geblieben. Der Abend war noch nicht einmal besonders schön, nur leicht bewölkt und etwas windig. Ich hätte nicht spazieren gehen müssen. Hätte gemütlich, bei einem schönen Glas Wein, den Feierabend auf dem Sofa genießen können. Aber natürlich, eine gute Gesundheit verlangt nach Bewegung. Also bin ich spaziert. Einmal um das Dorf herum, die schmalen Feldwege entlang. Als ich plötzlich die Schreie aus dem alten Bauernhaus hörte, folgte ich dem Geräusch. Habe mir nichts dabei gedacht. Und jetzt sitze ich hier. Mit einem Stift und ein paar Bogen Papier. In diesem Käfig. In diesem Keller. 

Die Hexe sagt, ich solle schreiben. Seit sie herausgefunden hat, dass ich Schriftstellerin bin, behandelt sie mich besser als die anderen. Davor hat sie kein Wort zu uns gesprochen, nur immer die Tabletts mit reichlich Essen abgestellt, unsere Eimer gewechselt und weg war sie wieder. Jetzt bleibt sie manchmal und plaudert ein bisschen mit mir. Meistens über Rezepte. Am liebsten über Fleisch. 

Der Fettsack im Käfig nebenan brüllt schon wieder wie am Spieß. Ihm habe ich die ganze Misere zu verdanken. Er schreit bei Tag und Nacht und ich kann nicht begreifen, warum das da draußen keiner hört. Also, außer mir. Idiotin. Die anderen Gefangenen verhalten sich ruhig, schaufeln nur das üppige Essen in sich hinein und stieren stumpfäugig an die Kellerwände. Manchmal, tief in der Nacht, höre ich sie leise Schluchzen. Alle sind männlich. In den mittleren Jahren. Alle stark übergewichtig. Manchmal bekommt die Hexe einen seltsamen Glanz in den Augen, wenn sie nach ihnen schaut. Ich esse nur wenig. Hocke in meinem Käfig und versuche bei Verstand zu bleiben. Schreibe die Rezepte und Anekdoten der Hexe auf und manchmal ein paar Zeilen für mich. 

Heute gab es Süßigkeiten. Schokoladenkuchen und feinstes Konfekt. Es scheint ein Feiertag zu sein, ich weiß nur nicht welcher. Wenn meine Berechnungen stimmen, bin ich seit zwei Wochen hier. Kann mich aber auch irren, man kommt leicht durcheinander. Ich frage mich, ob die Hexe Geburtstag hat. Sie ist so ausgesprochen gut gelaunt.

Der Schreihals ist tot. Die Hexe hat ihn getötet. Vor unser aller Augen. Hat ihn eiskalt erschossen und seinen Leichnam huckepack aus dem Keller geschleppt. Sie ist unglaublich stark. Und gnadenlos. Ich muss hier unbedingt raus!

Ich komme hier nicht raus. Seit Tagen suche ich nach einem Fluchtweg, es ist aussichtslos. Die Käfige sind doppelt gesichert, die Hexe ist wachsam wie ein Luchs und auf die Hilfe meiner Mitgefangenen kann ich nicht hoffen. Die sind geistig nur noch Gemüse. Und auch ich werde bald verrückt, das kann ich spüren. Vielleicht schlachtet sie mich aber auch, bevor ich den Verstand verliere. Manchmal mustert sie mich und lächelt dabei. Ich glaube, sie überlegt schon das passende Rezept. 

© sybille lengauer

Kommentare
  1. Art of Arkis sagt:

    und die Hexe sagt: wir schaffen das *g* phuhh ja wenn der Wahnsinn ein Angebot macht, ich trete gerade auf der Stelle. o, was schreib ich da, huch! Deine Texte sind hart aber fair, ich mag sie! Sei gegrüßt, mögen dir die Musen und dein genuiner Blick treu bleiben. Arkis

    • Sybille Lengauer sagt:

      Danke Dir. Derzeit ist mein kreativer Fluss eher ein murmelndes Rinnsal, man hat so seine Phasen. Angenehm ist, dass man ab einem gewissen Alter sicher weiß: die Muse geht vielleicht fort, aber sie kommt auch garantiert wieder.

  2. Wie ergeht es dir denn bei dieser Hitze? Ich nedhme an, bei dir ist es auch sehr heiss?

    • Sybille Lengauer sagt:

      Hier ist es vor allem extrem schwül, das geht ordentlich auf den Kreislauf und körperliche Arbeit (mit Maske) strengt sehr an. Gestern Abend gab es das erste ordentliche Unwetter – laut Messung des Nachbarn 20 Liter in 20 Minuten. Wie sieht es bei euch mit dem Regen aus?

      • Musst du körperlich arbeiten? Die Schwüle würde mich auch nicht gefallen. Kann mir gut vorstellen, dass man dann ganz k.o. ist. Regen haben wir leider keinen. Alles ist sehr trocken. Im Juli regnete es aber recht viel und es war kalt. Gut, dass ihr endlich etwas Regen hattet! ganz liebe Grüsse von Liv

      • Sybille Lengauer sagt:

        Ja, körperliche Arbeit mit Maske. Eigentlich mittlerweile nichts Neues mehr, aber bei hoher Luftfeuchtigkeit doch noch Thema. Heute dafür endlich bedeckt mit etwas Regen. Ich sage den Wolken bescheid, dass sie auch mal bis zu euch ziehen sollen. 🙂

  3. Sybille Lengauer sagt:

    Kleiner Hinweis in eigener Sache: in letzter Zeit verschwinden Kommentare, nachdem ich sie freigegeben habe. Von zweien weiß ich es ganz sicher, ich hoffe, WordPress arbeitet an der Fehlerbehebung.

  4. Myriade sagt:

    UIUIUIUIUIUI – sehr gut !

  5. Bin gespannt auf die Fortsetzung 😊

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s