Königin (aus Goldstaub & Ruinen 2011)

Veröffentlicht: Dezember 9, 2020 in Gedichte
Schlagwörter:, ,

Königin

Ich bemale meine Haut mit Asche,
Weiß, so weiß wie Schnee.
Trage die Farbe gleichmäßig auf,
Lasse keine Pore unbedeckt.

Ich nehme einen abgenutzten Lippenstift,
Rot, so rot wie Blut.
Streiche ihn langsam auf meine Zähne,
Sehe mich dabei im Spiegel lächeln.

Ich wühle ein Stück Kohle aus dem Kamin,
Schwarz, so schwarz wie Ebenholz.
Reibe sie dick auf meine Lippen,
Werfe meinem Spiegelbild einen Kussmund zu.

Ich verziere meinen Körper mit Perlen,
Schimmernd und zart wie die See.
Gehe barfuss durch das Eismeer meines Gartens,
Denn heute Nacht bin ich deine Königin.

© sybille lengauer

P1110661

Kommentare
  1. PPawlo sagt:

    Ich versteh es nicht. Ist es Wahnsinn?
    Aber deine Worte dazu und das Bild, das sich da zusammenfpgt, ist faszinierend.

  2. PPawlo sagt:

    zusammenfügt Sorry!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s