Petrichor

Veröffentlicht: August 25, 2022 in Gedichte
Schlagwörter:, , ,

Petrichor

Fast schon denke ich vergessen,
Wie es duftet, wenn der erste Regen fällt.
Fast schon denke ich der heiße Kuss des Sommers,
Sei der letzte, lichterlohe Kuss der Welt.
Doch wenn zur Abendstunde ferne Sterne knistern,
Trägt der Nachtwind mit zartgehauchtem Flüstern,
Ein silbriges Versprechen an mein Ohr,
Petrichor.

© sybille lengauer

Kommentare
  1. das ist dann so mit Worten, die auf einmal da sind, sie wollen vertextet werden…
    schön so…
    lg wolfgang

  2. YDU sagt:

    Petrichor, ich wer‘ a Noa!
    Des Wort gibt’s wirklich,
    des hätt ich ned gedocht,
    dass Tropfen auf Stein
    a so a Wortschöpfung mocht …

  3. Da bin ich wieder einmal ein Wort schlauer: Den Begriff Petrichor kannte ich bisher nicht!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s