Archiv für die Kategorie ‘Gedichte’

SPAM 76

Veröffentlicht: Januar 21, 2019 in Gedichte, Gefasel
Schlagwörter:,

SPAM76
(ein Schreigedicht)

Glück gehabt! Ich habe sehr gute Nachrichten für Sie!
Leben mit Neurodermitis? Fünf Kilo die Woche abnehmen? Ihr eigener Treppenlift!
Die perfekte Diät? Gerade Zähne in kurzer Zeit!

Allesalles,
Habe ich für dich,
Allesalles,
Also klick mich,
Bitte klick mich.
Klick mich!

Ihr persönlicher Minuszins ist da! Bestätigen Sie Ihre Unterschrift!
Der perfekte Kredit! Zinsloses Darlehen ohne Schufa! Ihr eigener Treppenlift!
Teurer Zahnersatz? Ergo Direkt zahlt sofort!

Allesalles,
Gebe ich für dich,
Allesalles,
Also klick mich,
Bitte, bitte klick mich.
Klick mich, Klick mich!!

Ich habe dir paar Fotos geschickt, falls ich dir gefalle…
Hallo Sybille, kennst du mich noch? Sybille, Ihre Rubbellose! Ihr verfickter, scheiß eigener Treppenlift!
Sybille, ist das dein Klassenfoto? Du hast gewonnen!

Allesalles,
Schicke ich an dich,
Allesalles,
Also klick mich,
Bitte, bitte, bitte klick mich.
Klick mich. Klick mich, Klick mich!!!

Bitte klick mich.

© sybille lengauer

Advertisements

Rechts 2, 3, 4

Veröffentlicht: Januar 11, 2019 in Gedichte, Politisches
Schlagwörter:,

(eine Betrachtung in deprimiertem Angstgrau)

Es geht zügig voran, ihr tapfren Patrioten!
Im Stechschritt in den Abgrund und noch stolz darauf, Jawoll!
Ihr habt so vieles getan, ja man kriegt richtig was geboten,
So kurz vorm Absturz ist die Aussicht entsprechend toll.
Auf ein Neues mit dem Weltkrieg, Kameraden, sät das Hassen.
Alle guten Dinge sind nun einmal drei.
Bis die Welt dann brennt und ihr zum Schluss erkennt,
Dass euch als Aschehaufen nichts vom Gegenüber trennt…
Doch keine Sorge Freunde, das geht schnell vorbei.

Wenn uns der glutheiße Wind in der Atmosphäre verteilt,
Seid ihr vielleicht endlich von eurer Dummheit geheilt.

© sybille lengauer

Schau mal her!
Da ist so einer, ganz verschwiegen in der Ecke,
Der ist mit Sicherheit leer.
Schau mal her!
So wie der steht, wie der geht.
Mit Sicherheit leer.
Mit Sicherheit leer.
Schau mal her!
Da ist so eine, nebenbei bemerkt sie ähnelt dir frappant,
Die ist mit Sicherheit leer.
Schau mal her!
So wie die steht, wie die geht.
Ist die mit Sicherheit leer.
Mit Sicherheit.

Schau mal her!
Da ist so einer, an der Kassa gegenüber,
Der ist mit Sicherheit leer.
Schau mal her!
So wie der steht, wie der geht.
Mit Sicherheit leer.
Mit Sicherheit leer.
Schau mal her!
Da ist so eine, und vielleicht ist es ja nur ein Spiegelbild,
Die ist mit Sicherheit leer.
Schau mal her!
So wie die steht, wie die geht.
Ist die mit Sicherheit leer.
Mit Sicherheit.

© sybille lengauer

Vielleicht nicht viel

Veröffentlicht: Dezember 15, 2018 in Gedichte, Gefasel

Es macht nicht viel her, dieses kleine Leben.
Bringt kaum etwas ein, beim Totengericht.
Gilt nicht mehr als eine Feder.
Oder vielleicht verstehe ich es auch nicht.

Das macht nicht viel aus, dieses kleine Versehen.
Schmälert die Zahlen nicht,
Wiegt weniger als ein gebrochenes Versprechen.
Wahrscheinlich verstehe ich es einfach nur nicht.

Es macht nicht viel her, dieses kleine Leben.
Bringt kaum etwas ein, beim Totengericht.
Gilt nicht mehr als eine Feder.
Oder vielleicht verstehe ich es auch nicht.

Das macht nicht viel aus, dieses kleine Geheimnis.
Ändert die Wertung nicht.
Wiegt weniger als ein paar zerbrochene Träume.
Wahrscheinlich verstehe ich es einfach nur nicht.

Es macht nicht viel her, dieses kleine Leben.
Bringt kaum etwas ein, beim Totengericht.
Gilt nicht mehr als eine Feder.
Oder vielleicht verstehe ich es auch nicht.

© sybille lengauer

Sie (Ilona)

Veröffentlicht: Dezember 14, 2018 in Gedichte
Schlagwörter:, ,

Klappe zu, Affe tot.
Wie war das noch gleich mit dem dritten Gebot?
Vielleicht feiern die andern, vielleicht feiert ja er,
Sie arbeitet mehr.

Da beißt die Maus keinen Faden ab.
Schlaue Ratschläge hagelt es niemals zu knapp.
Der gute Vorsatz steht derweil im Regen und weint,
War doch nur gut gemeint.

Ein schlafender Fuchs fängt kein Huhn.
Doch selbst Gott fand die Zeit nichts zu tun.
Vielleicht ruhen die andern, vielleicht ruht ja er.
Sie arbeitet mehr.

Ein Unglück kommt selten allein.
Eine Sintflut an Sorgen prasselt munter herein,
Die Einsicht steht derweil im Regen und greint,
War doch nur gut gemeint.

© sybille lengauer

Es bricht etwas an, im großen Rauschen.
Es bricht sich Bahn, im wilden Draußen.
Es reckt sich.
Es streckt sich.
Ranke der Hoffnung,
Dorne der Unvernunft.
Gedankenwald.

Es greift etwas um sich, im endlosen Draußen.
Es greift nach deiner Hand, im tosenden Rauschen.
Es reckt sich,
Es streckt sich.
Blüte der Klarheit.
Stachel der Skepsis.
Gedankenwald.

Es weht etwas heran, im gewaltigen Rauschen.
Es weht dich zu mir, im unvergleichlichen Draußen.
Es reckt sich,
Es streckt sich.
Krone der Schöpfung.
Myzel der Verdammnis.
Gedankenwald.

© sybille lengauer

Nothing changes (ein Wutgericht)

Veröffentlicht: Dezember 7, 2018 in Gedichte
Schlagwörter:,

Zum Frühstück gibt es erstmal eins auf’s Maul.
Hurra, Hurra.
Der Vater ist anders.
Die Mutter ist müde.
Und wenn der Bengel dann noch weiter schreit,
Gibt’s wieder eins auf’s Maul.
Never change a running system.

Nothing changes.

Zum Mittag, wenn es richtig läuft,
Gibt’s nochmal eins auf’s Maul.
Der Vater ist anders.
Die Mutter ist müde.
Und wenn das Drecksblag dann schon wieder heult,
Gibt’s eben eins auf’s Maul.
Keep it going, pal.

Nothing changes.

Zum Abendbrot gibt’s endlich nicht auf’s Maul.
Hurra, Hurra.
Der Vater ist auswärts.
Die Mutter ist müde.
Und wenn der Junge dann ins Träumen kommt.
Gibt’s nie mehr was auf’s Maul.
Please stop the beating.

Or nothing changes.

© sybille lengauer