Archiv für die Kategorie ‘Rezis’

Liebe Lesende,
gerade hat mich eine ganz liebenswürdige Rezension zu meinen „Mottengedanken“ erreicht, die ich natürlich gerne hier teilen möchte: Schafe-Schuesse Rezension zu Mottengedanken

Ich wünsche uns allen eine schöne Woche, wir können es gebrauchen,

Sy

PS.: Wer ein Buch mit Widmung möchte, kann die Mottengedanken direkt bei mir bestellen unter: sy-stemfehler(at)gmx.de, sonst gerne beim Verlag Rodneys Underground Press.

Buchexperiment auf Reisen

Veröffentlicht: August 1, 2020 in Rezis
Schlagwörter:, ,

P1110766

Alphavirus-Experiment

Neulich habe ich an einem interessanten kleinen Experiment teilgenommen und ein reisendes Buch gelesen. Näheres zu dem Experiment findet ihr zB hier: Mindsplints Blog und hier: Ilses Blog und hier: Alices Blog Das Büchlein selbst kann man hier erwerben: Buch
Das Reise-Exemplar, welches sich aktuell bei mir befindet, kann nun gerne weiter auf Weltreise gehen, wer daran Interesse hat, kann sich bei mir in den Kommentaren oder bei Mindsplint melden.

(Nachtrag: Und schon geht das Alphavirus wieder auf die Reise! Das ging ja erstaunlich schnell.)

P1110988

Ein weiteres Mal durfte ich für die wunderbare WordPress-Seite „Krautjunker“ ein Buch besprechen, diesmal das herrliche „Die letzten ihrer Art“ von Adams & Carwardine.

 

Buchvorstellung von Sybille Lengauer

Wir schreiben das Jahr 1992. In Europa trocknet gerade die Tinte unter dem Vertrag von Maastricht, da jagen die erschütternden Bilder des Bosnienkrieges um die Welt. Deutschland wird regiert von Helmut Kohl, der sich mit stoischer Gelassenheit seinen Ruf als „Ewiger Kanzler“ erarbeitet, während Dr. Alban die heimischen Hitparaden anführt. Das […]

über Die Letzten ihrer Art: Eine Reise zu den aussterbenden Tieren unserer Erde — KRAUTJUNKER

Und wieder durfte ich ein ganz wunderbares Buch für die Gruppe „Krautjunker“ besprechen, wer neugierig ist, findet den ganzen Text dort. Viel Vergnügen.

Buchvorstellung von Sybille Lengauer »Eine alte Jungfer, die am Flußufer wohnt, beschwert sich bei der Polizei über die kleinen Jungen, die vor ihrem Haus nackt baden. Der Inspektor schickt einen seiner Leute hin, der den Bengeln aufträgt, nicht vor dem Haus, sondern weiter flußaufwärts zu schwimmen, wo keine Häuser mehr sind. Am nächsten Tag ruft […]

über Kochen mit Fernet-Branca — KRAUTJUNKER

Für die wunderbare Seite „Krautjunker“ durfte ich eine Rezension zu Roald Dahls „Danny oder Die Fasanenjagd“ schreiben. Wer neugierig ist, folge gerne dem Link unter dem Bild.

Buchvorstellung von Sybille Lengauer Fasanenwilderei ist ein abscheuliches Verbrechen! Diese Ansicht vertritt zumindest der dickwanstige Bierbaron Victor Hasel, in dessen Waldstück, dem Haselwald, sich hunderte Fasanen tummeln. Der finanzkräftige Brauereibesitzer hält die prächtigen Vögel jedoch nicht, um sich bei geruhsamen Sonntagsspaziergängen an ihrem exotischen Anblick zu erfreuen. »Er kauft jeden Sommer Hunderte von jungen Fasanen […]

über Danny oder Die Fasanenjagd — KRAUTJUNKER

Was kommt und was war

Veröffentlicht: März 23, 2019 in Rezis

 

Liebe Leser,

Ankündigung: Ich möchte euch herzlich einladen, am 30.03.  ab 20:04, auf  95,4 Radio AM, dem herrlichen Literatur-Plausch von Renate Rave-Schneider und Sybille Lengauer zu lauschen. Es gibt ordentlich auf die Ohren und die Musik kommt unter anderem von den Einstürzenden Neubauten. Die Sendung wurde letzten Montag vorfrühlingshaft produziert und wird nach der Ausstrahlung auch in der Mediathek von NRWision verfügbar sein.

*

Review: Luftruinen Festival (Stoßlüften und frischer Wind für kulturelle Vielfalt gegen Rassismus). Es war ein rundherum gelungener Abend mit einer wichtigen, gemeinsamen Botschaft. Wie immer großartig organisiert und geleitet von Jörg Siegert (Luftruinen), diesmal im Leo:16 Kultur- und Kneipenkollektiv, Münster. Es traten auf: Die Türmerin von Münster (Martje Salje), die mit teils heiteren, teils nachdenklichen Liedern den Abend eröffnete und das Publikum in den richtigen Schwung versetzte. Ralf Burnicki, wie immer formschön gedachte, zu Papier gebrachte und vorgetragene Texte, die nachklingen können. Kopfkompost,  feinster Schrebbelpunk mit kräftiger Gitarre und schrägen Texten. Mal hart, mal fein, genau so muss Lebensfreude klingen. Dierk Seidel, plauderte humorvoll-bitter aus dem Nähkästchen des Pädagogen. Der Dachs, Junge, was hat mich der Dachs umgehauen. Feinstes Liedermacher-Handwerk umschmeichelte die Gehörgänge. Meine Wenigkeit las natürlich auch ein bisschen vor, was soll ich sagen, es war ein Fest.

Hier die Bilder, mit freundlicher Genemigung der „Mediabase“  Fotos zur Veranstaltung

Hier der Videomitschnitt meines Beitrages: Sybille liest Dinge

Danke Jörg für die immense Arbeit und den großartigen Beitrag (Jörg liest „Und täglich grüßt ein Sarrazin“). Danke Elias für den netten Empfang im Leo:16. Danke allen Foto- , Film- und allgemeinen Nettigkeitsmenschen, deren Namen ich leider schon wieder vergessen habe. Es ist nicht bös gemeint. Danke auch dem wunderbaren Publikum, euch zu belesen hat mich begeistert.