Mit ‘Angst’ getaggte Beiträge

Sterbens-Angst

Veröffentlicht: Oktober 5, 2019 in Gedichte
Schlagwörter:, , ,

Sprechen wir von Sterbens-Angst

Vom heiß-kalten Zittern sprechen wir später,
Vom großen Gebibber, dem Zähnegeklapper,
Von den reibenden Händen,
Den wippenden Knien…
Ach, sprechen wir davon.
Ja, sprechen wir davon.
Vom gordischen Knoten im furchtsamen Herzen,
Vom pechschwarzen Abgrund, dem ziellosen Denken,
Von den schweißnassen Achseln,
Den unruhigen Fingern…
Ach, sprechen wir davon.
Ja. Sprechen wir davon.
Vom trockenen Tasten der pelzigen Zunge,
Vom hastigen Atem, dem Pinkelwettlauf,
Von den gefühllosen Beinen,
Den unsteten Augen…
Ach, sprechen wir davon.
Ja. Sprechen wir davon.
Vom entnervten Verdrängen der bitteren Wahrheit,
Vom Täuschen und Tarnen, dem Tapferkeitsmarsch,
Von den bohrenden Fragen,
Den nagenden Zweifeln…
Ach, sprechen wir davon.
Ja. Sprechen wir davon.

© sybille lengauer

Wut

Veröffentlicht: Oktober 3, 2017 in Gedichte, Politisches
Schlagwörter:, , , , , , , , , , ,

Da ist Wut – Wut in meinem Herzen.
Weil es immer noch dasselbe ist.
Nach all der langen Zeit.
Status zählt.
Und was man wählt.
Bestimmt die Angst – bestimmt das Denken.
Und der Schein regiert.

Da ist Wut – Wut in meinem Hirn.
Weil wir immer noch dieselben sind.
Nach all der langen Zeit.
Geld regiert.
Und wer verliert.
Bestimmt die Angst – bestimmt das Denken.
Und die Unvernunft regiert.

Da ist Wut – Wut in meiner Seele.
Weil der Rückschritt immer größer scheint.
Nach all der langen Zeit.
Gier pervertiert.
Und wer resigniert.
Bestimmt die Angst – bestimmt das Denken.
Und der Hass regiert.

© sybille lengauer

Trotz Blindheit suche ich das Licht im Schatten,
Denn was wir hatten, nimmt man uns nie!

Wir hatten Freiheit, Würde, Stolz und wilde Kraft.
Die sie uns stahlen, still und heimlich über Nacht.

Wir hatten Hoffnung, Mut und keine Angst vorm Morgen.
Sie gaben leere Taschen uns – und lauter Sorgen.

Trotz Knebel schrei ich lauthals zu euch Toten:
Was nie verboten – ist Phantasie!

Wir haben Träume, tief im Innersten versteckt.
Was sie uns nehmen können ist nur der Respekt.

Wir haben Wünsche, Schneid und trotz der Angst vorm Morgen.
Der Tag wird kommen da wir für den Wandel sorgen.

© Sybille Lengauer